Für Kunden

Corona: Aktuelle Hinweise und Sofortmaßnahmen

Hinweise zu Corona

Liebe Mandanten und Leser, die Zuspitzung der Corona-Pandemie hat sicher uns alle überrascht und schockiert. Nachdem klar wurde wie weitreichend die Geschäftsschließungen und Maßnahmen in den vergangenen Tagen waren bangen nun viele Unternehmen um Ihre Existenz. Wir haben in der ganzen Woche telefonisch Fragen vor allem zum Kurzarbeitergeld beantwortet und auch schon viele Anträge auf den Weg gebracht. Auf dieser Seite möchten wir nun die für Sie wichtigsten Informationen und Maßnahmen filtern, zusammenfassen an einer Stelle und kurz und knapp erläutern.

Bitte nutzen Sie diese Seite um sich über den aktuellen Stand der wirtschaftlichen Maßnahmen zu informieren. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt. Wenn Sie Fragen haben rufen Sie uns oder noch besser: Schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir werden uns so schnell es geht um Ihr Anliegen kümmern.

Bitte bleiben Sie gesund und versuchen Sie die Dinge trotz Allem positiv anzugehen. Wenn diese Krise bewältigt ist werden wir die Scherben gemeinsam zusammenfegen und das Schiff wieder auf Kurs bringen.

//Kurzarbeitergeld

Erste und wichtigste Maßnahme wenn Ihr Geschäft geschlossen ist oder Umsätze und Aufträge einbrechen ist die Reduzierung der laufenden Personalkosten. Hierfür ist das Kurzarbeitergeld das Mittel der Wahl. Die Bundesregierung hat sehr schnell die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld erleichtert so das beinahe jedes betroffene Unternehmen die Kurzarbeit für sich nutzen kann. Hierfür gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sie müssen zunächst eine schriftliche Vereinbarung mit den Arbeitnehmern über die Einführung von Kurzarbeit treffen. Wenn Arbeitnehmer der Kurzarbeit nicht zustimmen wollen dann können Sie für diesen Mitarbeiter kein Kurzarbeitergeld beantragen und erhalten. Es bleibt in diesem Falle nur dem Mitarbeiter das volle Gehalt weiterzahlen oder die (Änderungs-)kündigung dieses Mitarbeiters. Für gekündigte Mitarbeiter erhält man ebenfalls kein Kurzarbeitergeld.
  2. Ist das Kurzarbeitergeld mit den Mitarbeitern vereinbart muss die "Anzeige über Arbeitsausfall" schnellstmöglich zur zuständigen Agentur für Arbeit. Hier ist wichtig das die Anzeige noch im selben Monat der Agentur für Arbeit vorliegt für den Kurzarbeitergeld gezahlt werden soll. Wenn Sie schon für März Kurzarbeit beantragen müssen dann muss auch die Anzeige über Arbeitsausfall noch im März bei der Agentur für Arbeit vorliegen! Beachten Sie auch das vor der Kurzarbeit erst noch der Jahresurlaub aus dem Vorjahr genommen und bezahlt werden muss.
  3. Ob die Voraussetzungen für die Gewährung des Kurzarbeitergelds vorliegen, prüft die zuständige Agentur für Arbeit im Einzelfall. Die Agentur für Arbeit setzt sich mit Ihnen in Verbindung und Sie erhalten einen schriftlichen Bescheid mit der so genannten Kug-Nummer. Erst dann kann die Erstattung des Kurzarbeitergelds bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Sie müssen das Kurzarbeitergeld also in jedem Fall vorfinanzieren ebenso wie die Beiträge zur Sozialversicherung. Wie schnell die Rückmeldungen und Erstattungen erfolgen bleibt abzuwarten. Bei der Flut von Anträgen wird es vermutlich mehrere Wochen dauern.
  4. Für die Lohnabrechnungen müssen Sie uns für jeden einzelnen Mitarbeiter die Soll- und Ist-Stunden sowie die Ausfallstunden schriftlich mitteilen. Nur dann können wir das Kurzarbeitergeld beantragen und die Erstattungsanträge vorbereiten.

Wichtige Links zum Kurzarbeitergeld:

Darüber hinaus stehen die Agenturen für Anfragen und Beratungen zur Verfügung. Die Nummer der Servicehotline für Arbeitgeber lautet 0800 45555 20.


//Herabsetzung und Erstattung der Sondervorauszahlung

Unternehmen die monatlich eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben müssen haben im Februar eine Sondervorauszahlung geleistet. Normalerweise wird diese im nächsten Februar mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung für Dezember 2020 verrechnet. Zur Stärkung der Liquidität hat die Finanzverwaltung nun beschlossen das diese Vorauszahlungen auf Antrag sofort erstattet werden können. Die Fristverlängerung bleibt trotzdem bestehen. Wer vierteljährlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgibt muss keine Sondervorauszahlung leisten. In diesem Fall kann natürlich auch nichts erstattet werden.

Wichtig:

Wir beantragen diese Erstattung für Sie automatisch. Sie müssen hierfür nichts weiter tun. 


//Herabsetzung von Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuervorauszahlungen

Viele Unternehmen werden in diesem Jahr niedrigere Gewinne als in früheren Jahren erzielen. Eine Maßnahme zur Erhaltung der Liquidität ist die Herabsetzung der Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer für das laufende Jahr. Die Finanzverwaltung wird diese Herabsetzungsanträge ersten Informationen zur Folge großzügig handhaben. Auch bereits geleistete Vorauszahlungen können herabgesetzt und erstattet werden.

Aber bitte beachten Sie auch:
Herabgesetzte Steuervorauszahlungen können möglicherweise im nächsten und übernächsten Jahr zu massiven Liquiditätsschwierigkeiten führen wenn Steuernachzahlungen zu leisten sind. Im schlimmsten Falle treffen diese zusammen mit angepassten Vorauszahlungen. 

Wir werden die Vorauszahlungen deshalb nur nach Rücksprache mit Ihnen herabsetzen.


//Zinslose Stundung von fälligen Steuerzahlungen

Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer kann zinslos gestundet werden. Die Finanzverwaltung hat hierfür ein spezielles Kurzformular zur Verfügung gestellt. Außerdem soll bis Ende des Jahres auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet werden. Schwieriger ist die Stundung von Lohnsteuer und Krankenkassenbeiträgen. Die Lohnsteuer wird in der Regel nicht gestundet werden. Für die Stundung von Krankenkassenbeiträgen setzen Sie sich am besten direkt mit der entsprechenden Krankenkasse in Verbindung um eine individuelle Vereinbarung auszuhandeln.

Auch hier gilt:
Auch gestundete Steuern müssen irgendwann bezahlt werden. Wenn diese zusammengeballt später gezahlt werden können ernste Liquiditätsschwierigkeiten auf Sie zukommen. Deshalb ist es sinnvoll über diese Maßnahme zunächst zu sprechen. Wir beantragen die Stundung erst nach Rücksprache mit Ihnen und nicht pauschal!


//Aussetzung von Tilgungen

Zur Liquiditätssicherung sollten Sie umgehend mit Ihrer Hausbank Kontakt aufnehmen und die Möglichkeit von Tilgungsaussetzungen für geschäftliche wie private Kredite ausloten. Zwar müssen die Zinsen in aller Regel weiter gezahlt werden. Die Tilgungsaussetzung kann aber erheblich zur Sicherung der Liquidität beitragen.


//weitere Sofort-Maßnahmen

mit folgenden Maßnahmen können Sie die Zahlungsfähigkeit länger erhalten:

  • vereinbaren Sie mit Lieferanten Zahlungsaufschub und Ratenzahlungen
  • Prüfen Sie eigene offene Forderungen und mahnen Sie säumige Zahler
  • Schreiben Sie Rechnungen für erbrachte Arbeit zügig und berechnen Sie frühzeitig Abschläge
  • sehen Sie die Liste Ihrer regelmäßigen Ausgaben durch und versuchen Sie nicht notwendige Kosten zu reduzieren

//Förderkredite und Bürgschaften

In aller Munde sind Förderkredite und Bürgschaften zum Beispiel der KFW und Landesbanken. Jedes Bundesland hat hier eigene zusätzliche Programme in Arbeit. Über diese Dinge wird viel in den Medien berichtet. Es dürfte jedoch für viele Klein- und Kleinunternehmen schwierig werden solche Kredite zu erhalten. Als Faustregel gilt: Wer schon vor der Krise kaum klargekommen ist und den Dispokredit "am Anschlag" hatte wird hier kaum weiterkommen. Die Beantragung erfolgt in der Regel über die Hausbank, Kredite sind (auch mit Ausfallbürgschaft) nur dann zu bekommen wenn die Rückzahlung möglich ist. Das dürfte bei vielen Unternehmen nicht der Fall sein.

Wir halten Sie hier auf dem Laufenden und klären im Einzelgespräch mit Ihnen und Ihrer Hausbank ob Kredite möglich sind.


//Soforthilfe für Solo-Selbständige und kleine Unternehmen

Update 27.03.2020 9:00 Uhr

Im Laufe des heutigen Tages sollen die Antragsformulare für die NRW Soforthilfe online gehen. Entgegen ersten Annahmen scheint es nur feste Beträge (9.000, 15.000, 25.000 Euro) je nach Anzahl der Mitarbeiter zu geben. Auch erscheint der Kreis der Antragsberechtigten größer als von uns zunächst vermutet. Alle bisher bekannten Informationen finden sich in den FAQ`s auf der eigens für die Soforthilfe eingerichteten Website. Diese Informationen werden fortlaufend aktualisiert und sind leicht verständlich. Auf die meisten Fragen finden Sie dort eine Antwort. Einige Dinge bleiben aber trotzdem noch unklar. Auch wir wissen hierzu noch keine Antwort.

Noch nicht zu sehen ist das Antragsformular selbst. Der Antrag kann ausschließlich online ausgefüllt werden, es gibt kein PDF-Formular um die Anträge per Post zu stellen.

Es ist wohl damit zu rechnen das die Website heute hoffnungslos überlastet sein wird. Anträge sind aber bis zum 30.04.2020 möglich so das es vielleicht einfacher ist den ersten Ansturm abzuwarten.

Gern stehen wir für Ihre Fragen rund um die Förderung zur Verfügung. Allerdings werde ich selbst keine Anträge für unsere Mandanten erstellen und übermitteln. Der Hintergrund ist einfach erklärt und findet sich ebenfalls in den FAQ`s:

"Der Antragsteller versichert im Formular, dass er alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen und wahrheitsge­treu gemacht hat. Falsche Angaben, die zu einer unberechtigten Inanspruchnahme der Leistung führen, sind Subventionsbetrug. Die Leistung muss dann nicht nur zurückgeführt werden, es kann dann zu einer strafrechtlichen Verfolgung kommen. Der Antragsteller ist gehalten, den Zuschuss in seiner Steuererklärung für 2020 aufzunehmen. Da dem Antrag die Steuernummer bzw. die Steuer-ID beizufügen ist, hat das Finanzamt die Möglichkeit, die Plausibilität der Inanspruchnahme im Nachhinein zu überprüfen."

Sie finden die FAQ`s und im Laufe des Tages auch den Link zu dem elektronische Antrag unter:

https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

 

Update 30.03.2020/09:00 Uhr

Am Samstag sind bereits die ersten Bewilligungsbescheide eingetroffen. Die Bearbeitungszeit beträgt zu Beginn weniger als einen Tag! Auch wurden die Voraussetzungen weiter konkretisiert und der FAQ Katalog auf der Website in wesentlichen Punkten ergänzt und verändert. So wird - entgegen meiner erster Vermutungen - klar gestellt, das eigene Mittel nicht zuerst eingesetzt werden müssen. Es wird auch darauf hingewiesen das Solo-Selbständige den Zuschuss zur Finanzierung des eigenen Lebensunterhalts verwenden dürfen. Konkrete Zahlen werden allerdings nicht genannt. Sie sollten sich diese Seite also unbedingt noch einmal ansehen und prüfen ob die Soforthilfe auch für Sie in Frage kommt.